Fachmarktzentrum Mercado

Öffentliche Gebäude – Nürnberg

Im „Einzelhandels- und Zentrenkonzept“ der Stadt Nürnberg, umgangssprachlich „Acocella-Gutachten“ genannt (dem Namen des Verfassers), wird beschrieben:

„… das sog. „B-Zentrum Leipziger Platz / Äußere Bayreuther Straße nimmt eine wichtige Versorgungsfunktion …“ wahr. „…Das Zentrum besteht aus zwei Teilbereichen, dem Einkaufszentrum Mercado und den Nutzungen, die sich rund um den Leipziger Platz angesiedelt haben. …“

Firma: Fachmarktzentrum Mercado Nürnberg

Website: www.mercado-nuernberg.de

Ort: Nürnberg

Projekte: Revitalisierung der Center-Mall und Änderung Verkaufsflächen

Leistungsphasen: 2 – 9

Netto-Grundfläche: Erdgeschoss ca. 22.500 m² · 1. Obergeschoss ca. 22.000 m²

Bauherr: CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT, Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbH

Die Einzelhandelsstandorte der Stadt Nürnberg werden dabei mit A-, B-, C- und D-Zentren bezeichnet. Schon aus der Bezeichnung „B-Zentrum“ lässt sich erkennen, dass dem Standort des Mercado Nürnberg städtebaulich eine wichtige Versorgungsfunktion zugeordnet wird.

Das Fachmarktzentrum wurde im Herbst 2003 in Betrieb genommen. Im Herbst 2013 sind zahlreiche Mietverträge ausgelaufen. Im Zeitraum Herbst 2013 bis Frühjahr 2015 – und damit sechs Monate schneller als vorgesehen – wurde das Center in Abstimmung mit Eigentümer, dem Centermangement-Unternehmen „Koprian iQ“ und uns „revitalisiert“ und damit „fit“ für die Zukunft gemacht.

Der Verlauf der Mall wurde geändert. Diese wurde verschmälert und weist nun „nur noch eine Breite“ von 13 m auf. Die Shop-Fassaden liegen nun parallel zueinander. Die alten, abgehängten Decken und die Beleuchtung wurden ersetzt. Das Center wird mit moderner LED-Technik und großflächigen Lichtdecken mit einem Durchmesser von bis zu 7,5 m beleuchtet. Die Beleuchtung führt den Verlauf des Tageslichtes nach. Örtliche Aktionen, wie die „Blauen Nacht der Sinne“ können durch entsprechende Farbwahl bei der Beleuchtung betont werden.

Um die Sicht und damit die „visuelle“ Lesbarkeit des Centers zu verbessern wurden die Kundenaufzüge in einen Seitenarm der Mall verlegt. Als weitere Maßnahme zur Verbesserung der Übersicht in der Mall wurden die Rollsteigen lagemäßig so verlegt, dass diese parallel zu den Shop-Fassaden verlaufen.

Die Stahlbetondecke in den beiden Atrien wurde in ihrer Form verändert und dem Wunsch der Vermietung in eine elliptische Form gebracht. Zur Aufnahme der Lasten mussten Stahltragwerke eingebracht werden. Das Verändern der Formen der Atrien erfolgte durch Ortbetonarbeiten.

Die Arbeiten in der Mall erfolgten fast vollständig nachts und wurden in folgendem Rhythmus durchgeführt:

  • 20.00 h bis ca. 6.00 Verrichtung der Bauarbeiten
  • ca. 6.00 h bis ca. 8.00 h Reinigung
  • ca. 8.00 h bis 20.00 h Kundenbetrieb

Durch enormen Einsatz aller Beteiligter und unsere ausgeklügelte Planung und Logistik vor Ort konnte der Umbau des Centers ohne Unterbrechung des Shoppingbetriebes durchgeführt werden. Wir wurden bei diesem Projekt als „Generalplaner“ beauftragt und haben diesen Auftrag mit guten fachlich Beteiligten Planern als Subplaner erfolgreich zu Ende geführt. Die veranschlagte Realisierungssumme von ca. 15 Mio. € konnte deutlich unterschritten werden.