GÄR- UND LAGERKELLER

FIRMENGEBÄUDE – NEUMARKTER LAMMSBRÄU NEUMARKT I.D.OPF.

Der Bauherr sagt von sich: „… Die Neumarkter Lammsbräu produziert seit mehreren Generationen nachhaltige Bio-Getränke. Neben dem ersten Bio-Bier Deutschlands produzieren wir mittlerweile auch Bio-Limonaden und Bio-Mineralwasser. Durch unsere Leistungen und unser Engagement können wir stolz behaupten Bio-Pionier unserer Branche zu sein. …“

Firma: Neumarkter Lammsbräu, Gebr. Ehrnsperger KG

Website: www.lammsbraeu.de

Ort: Neumarkt i.d.OPf.

Projekte: Neubau einer Gär-  und Lagerhalle

Investitionssumme: ca. 2.2 Mio. €

Leistungsphasen: 1 – 8

Netto-Grundfläche: ca. 900 m²

Bauherr: Neumarkter Lammsbräu, Gebr. Ehrnsperger KG

Unsere Aufgabe war es mit dem Bau des neuen „Gär- und Lagerkellers“ dieses unternehmerische Leitbild „sichtbar“ zu machen. Besucher, welche von Norden – und dazu gehört der überörtliche Verkehr von der Autobahn A 3 – in Richtung Stadtzentrum fahren, können dieses architektonische Schmuckstück nicht übersehen.

Das Gebäude wurde als Stahlbetonskelett konzipiert. Mehrgeschossige Stahlbeton-Fertigteilstützen nehmen eine Stahlbetondecke auf in welche 10 Gär- und Lagertanks mit einem Fassungsvermögen von, je Tank, ca. 746 Hektoliter „eingehängt“ wurden. Die Decke wird bei „Vollfüllung“ aller 10 Tanks mit einem Gewicht von ca. 820 Tonnen belastet. Der erdgeschossige Raum dient einer Zuführung der Produkte zur Abfüllerei. Ein neues Treppenhaus schafft kurze Wege zwischen Neu- und Altbau.

Die Fassadengestaltung in heimischer Douglastanne trägt die ökologische Ausrichtung der Brauerei perfekt nach außen. Vor einer witterungsschützenden, 2-schaligen Außenhaut, setzt eine Lamellenbekleidung aus Leimholzbalken in Douglasie architektonische Akzente. Durch verdrehen der Balken zueinander erhält die Fassade dieser zweiten Ebene die gewünschte Spannung.

Der Auftraggeber entschied sich bei Erwerb der Tanks für eine gedämmte Ausführung mit integriertem Kühlmantel. Der Tankraum ist klimatisch, wie ein durchlüfteter Dachraum konzipiert. Er passt sich somit den natürlichen Umgebungsbedingungen an. Eine aufwendige Klimatisierung (Kühlung und Entfeuchtung) des Tankraumes entfällt damit. Dem ökologischen Grundgedanken der Brauerei wird durch geringen Energieeinsatz Rechnung getragen.

Bestandteil der Erweiterungsplanungen der Brauerei war eine Neuordnung des internen Verkehres. Eine neue Logistikhalle nimmt im Erdgeschoß die Vollgutlogistik auf. Im 1. Obergeschoß wurde die Leergutsortierung untergebracht. Der Gewerbebetrieb mit seiner Lage inmitten eines Wohngebietes schützt durch Reduzierung der Schallemissionen die Anwohner und ermöglicht so ein nahezu ungestörtes Wohnen und Arbeiten in Nachbarschaft.